KITA- Versorgung

Es ist ein altes Problem: die Vereinbarkeit von Kindern und Beruf!!
Fehlen Betreuungsplätze, muss ein Elternteil zwangsläufig zuhause bleiben. Besonders schwer haben es dann Alleinerziehende, deren Anzahl kontinuierlich steigt. Abgesehen von der Tatsache, dass heute das „treu sorgende Heimchen am Herd“ für die überwältigende Anzahl der Frauen keine Perspektive mehr ist.

Es ist also Zeit zum Handeln dringend geraten, d. h. zur Bereitstellung von qualifiziert ausgestatteten Betreuungsplätzen in Kigas und Kitas in ausreichender Anzahl. Das gilt auch für die Betreuung der „unter Dreijährigen“ (u3). Nicht zu vergessen eine angemessene Zahl von auskömmlich bezahlten Erzieherinnen. Die UWG-MS unterstützt die Anstrengungen der Stadt Münster, weitere bedarfsgerechte und dringend benötigte Plätze für Kinder unter 3 Jahren und Kinder im Alter von 3 Jahren bis zur Einschulung bereitzustellen. Mit den beschlossenen Ausbauplanungen und darauf folgender Umsetzung der Maßnahmen konnte der wichtige Schritt, den gesetzlich vorgesehenen Rechtsanspruch auf einen Kindertagesbetreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren entsprechend dem bundesweit durchschnittlichen Ausbauziel von 35 % bis zum Ende des Jahres 2013 als Pflichtanforderung zu erfüllen, sichergestellt werden.

Mit 43 % hat die Stadt Münster die Versorgungs-Quote bereits jetzt übererfüllt und ist nun unter den NRW-Städten die Nummer eins. Zum Sommer 2014 soll diese Quote nach amtlichen Angaben sogar noch auf 46 % steigen.

Unter anderem auf Antrag der UWG-MS wird es nach amtlichen Angaben endlich auch in Münster ein zentrales Anmeldeverfahren (Kita-Navigator) geben, um das Anmeldeverfahren so zu gestalten, dass es insbesondere für Eltern transparenter wird. Für Eltern bedeutet das, mehr Planungssicherheit und Verringerung des Aufwandes. Eltern erhalten so schneller eine verbindliche Zusage.